FRISCH AUF! gewinnt auch gegen Füchse Berlin

FRISCH AUF! - Füchse Berlin 25:24 (12:12)

FRISCH AUF! startete gut in das Spiel gegen die Füchse Berlin. Vorne gelangen regelmäßig Treffer, wobei sich anfangs vor allem Marcel Schiller auszeichnen konnte. Stützen konnte sich die Heimmannschaft vor allem auf eine bärenstarke Abwehr um Abwehrchef Jacob Bagersted. Tim Kneule und Nemanja Zelenovic sorgten nach acht Spielminuten mit ihren Treffern für eine 6:3-Führung. Dank erster Paraden von Urh Kastelic konnte der Vorsprung anschließen gehalten werden, wobei jetzt Josip Bozic-Pavletic und Kresimir Kozina für die Treffer bis zum 9:6 verantwortlich zeichneten. Mit seinem Treffer zum 10:6 forcierte Tim Kneule eine erste Gästeauszeit. Bis zum 12:8, das Marcel Schiller per Siebenmeter erzielte, hielt die Vier-Tore-Führung. Zuvor war der Linksaußen minutenlang in der Kabine behandelt worden, nachdem er sich bei einem Zusammenprall eine Nasenverletzung zugezogen hatte. In den verbleibenden vier Minuten der ersten Halbzeit agierte FRISCH AUF! im Angriff zu hektisch, musste allerdings auch eine erste Unterzahlsituation hinnehmen. Die  Füchse aus Berlin nutzten dies eiskalt aus und kamen über mehrere Treffer von Marko Kopljar zum 12:12-Ausgleich, mit dem es in die Halbzeit ging.

In die zweite Halbzeit starteten die Füchse vom Anwurf weg mit besserer Form. Bis zum 15:16 konnten sie jeweils mit einem Treffer in Führung gehen, FRISCH AUF! glich aber immer sofort wieder aus. Das Spiel war jetzt ein Kampfspiel, bei dem die Abwehrreihen auf beiden Seiten dominierten. Beim Treffer zum 16:16 durch Marcel Schiller verletzte sich Passgeber Sebastian Heymann, der mit dem rechten Fußgelenk umknickte und verletzungsbedingt ausschied. FRISCH AUF! ging trotzdem in der Folge mit 18:16 in Führung, weil Marcel Schiller weitere zwei Mal traf. FRISCH AUF! musste jetzt im Angriff viel für weitere Treffer arbeiten. Eine Parade von Daniel Rebmann brachte dann aber auch mal einen leichten Treffer durch einen Tempogegenstoß zum 22:20 (52.). FRISCH AUF! agierte jetzt im Angriff zweimal mit doppeltem Kreisläuferspiel, aber diese Variante führte nicht zum Erfolg. Vielmehr glich Berlin durch Tim Matthes zum 22:22 aus. FRISCH AUF! legte aber weiterhin vor und kam gut eine Minute vor Schluss zum 25:23-Führungstreffer durch Kresimir Kozina, auch weil die Füchse im Angriff Nerven zeigten. In der Schlussphase führte Alfred Hitchcock persönlich Regie. 23 Sekunden vor Schluss traf Valter Chrintz zum 25:24. FRISCH AUF! blieben nach einer letzten Auszeit noch 15 Sekunden. Nemanja Zelenovic geriet aber in eine Wurffalle und konnte den Ball nicht im Tor unterbringen. Die Füchse trieben den Ball nach vorne und ein letzter Wurf landete im Tor, aber Kampfgericht und Schiedsrichter gaben den Treffer nicht, weil der Ball erst nach dem Beginn des Schlusshorns und damit nach Ablauf der Spielzeit die Torlinie überquerte. Einmal mehr war FRISCH AUF! das glücklichere Team und feierte einen 25:24-Heimsieg. 

FRISCH AUF! musste im Spiel gegen die Füchse auf Oskar Neudeck verzichten, der seit Freitag krankheitsbedingt ausfiel. FRISCH AUF! bedankt sich bei seinen Fans, die ihre Mannschaft im Rahmen der Geisterticket-Aktion virtuell unterstützten.

Gästetrainer Jaron Siewert: "Das ist eine große Enttäuschung für uns heute. Am Ende ist es sehr bitter, wie es gelaufen ist. Wir machen eigentlich gar kein so schlechtes Spiel. Aber wir tun uns durch unsere Fehler selbst weh. Vor und nach der Halbzeit ist das Momentum auf unserer Seite. Wie auch beim Stand von 23:23. Wir schaffen es aber nicht, das Spiel auf unsere Seite zu ziehen. Göppingen gelingt dies dann und gewinnt daher das Spiel."

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer: "Das war heute ein großer Kampf. Wir haben uns die zwei Punkte hart erarbeitet. Die ersten 20 Minuten haben wir das Spiel im Griff. Dann kommen die Füchse durch unsere technischen Fehler im Angriff wieder ran. Die zweite Hälfte ist sehr umkämpft. Wir versäumen es, unseren Vorsprung zu vergrößern. Aber wir haben alles reingelegt und an unsere Chance geglaubt. Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung und der Mentalität meiner Mannschaft."

FRISCH AUF!: Kastelic (1.-30.), Rebmann (31.-60.); Theilinger, Kneule 3, Heymann 2, Bagersted, Jonsson, Schiller 10/4, Goller (ne.), Bozic-Pavletic 1, Hermann, Zelenovic 2, Kozina 7.

Füchse: Genz (1.-20.), Milosavljev (20.-60.), Ludwig; Ernst 2, Wiede 4, Gojun, Andersson 3, Lichtlein, Michalczik 1, Chrintz 6/2, Keskic, Matthes 3, Nowak, Kopljar 4, Koch 1, Marsenic.

Spielfilm: 6:3 (8.), 10:6 (20.), 12:8 (27.), 12:12 (Hz.) - 12:13 (31.), 15:16 (39.), 18:16 (41.), 22:22 (54.), 25:23 (60.), 25:24 (Ende).

Strafen: 2/3.

Zuschauer: 2004 virtuelle Zuschauer (Geistertickets).

Schiedsrichter: R. Thiyagarajah / S. Thiyagarajah.