FRISCH AUF! mit Remis gegen die HSG Nordhorn/L.

FRISCH AUF! - HSG Nordhorn/L. 26:26 (13:13)

FRISCH AUF! kam zwar dank zweier früher Paraden von Daniel Rebmann und einer 3:2-Führung gut ins Spiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen, geriet aber durch zwei vergebene Siebenmeter sofort wieder außer Tritt. FRISCH AUF! blieb zwar bis zum 4:3 durch Sebastian Heymann in Führung, dann aber übernahmen die Gäste, die geduldig und konzentriert spielten, das Kommando. Robert Weber markierte nach zwanzig Spielminuten das 6:8 und FRISCH AUF!, das vor allem im Angriff fehlerhaft agierte, kam danach über den Kampf wieder ins Spiel zurück. Aber selbst eine 10:9-Führung in Überzahl brachte keine Sicherheit ins Göppinger Spiel. Vielmehr konnte die HSG wieder auf 10:12 wegziehen, als erneut Robert Weber eine FRISCH AUF!-Unterzahlsituation mit einem Wurf ins leere Tor ausnutzte. Zwei wichtige Treffer von Tim Kneule brachten FRISCH AUF! danach wieder heran und in die Pause ging es mit einem 13:13. FRISCH AUF!-Torwart Daniel Rebmann hatte - in verletzungsbedingter Abwesenheit von Urh Kastelic - bis dahin Schlimmeres verhindert.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es kurz so aus, als ob die FRISCH AUF!-Mannschaft mit mehr Zug und Konzentration ans Werk gehen würde. Zwei Treffer des gut aufgelegten Kreisläufers Kresimir Kozina sowie zwei Treffer von Nemanja Zelenovic bedeuteten eine 17:14-Führung. Vergebene Siebenmeter führten jetzt aber immer wieder dazu, dass FRISCH AUF! sein sich erarbeitetes Übergewicht nicht ummünzen konnte. In der 43. Spielminute nutzte die HSG eine FRISCH AUF!-Unterzahl zum 18:18-Ausgleich durch Dominik Kalafut. Die Führung wechselte anschließend mehrfach. Nach einem letzten Team-Timeout von FRISCH AUF! übernahm Sebastian Heymann die Verantwortung und brachte FRISCH AUF! durch zwei Treffer mit 24:23 in Führung (53.). Im Gegenangriff kam er aber bei einer Abwehraktion zu spät und war im Wurfarm des Gegenspielers, wofür die Schiedsrichter eine direkte Rote Karte zückten. Nach dem Ausgleich für Nordhorn vergab FRISCH AUF! im Angriff seinen sechsten von bis dahin acht Siebenmeter und Nordhorn nutzte die Göppinger Verunsicherung zur 24:26-Führung durch Patrick Miedema und Phillip Vorlicek. Angesichts der drohenden Niederlage stemmte sich FRISCH AUF! noch einmal mit der letzten Energie den Emsländern entgegen. Immerhin gelang so noch der 26:26-Ausgleich durch Tim Kneule. Das Remis war am Ende für die Gäste mehr als verdient. FRISCH AUF! kann seine Siegesserie zwar nicht fortsetzen, muss sich aber wegen des Spielverlaufs in der Schlussphase am Ende trotzdem mit dem Punktgewinn zufrieden geben.  

Gästetrainer Daniel Kubes: "Ich bin sehr happy und super zufrieden, wie wir heute gespielt haben. Wir haben einen Punkt gegen eine Topmannschaft geholt. Dabei war am Ende sogar eine kleine Chance auf einen Sieg da. Aber das Spiel war sehr spannend und ausgeglichen bis zum Schluss. Von daher ist das Unentschieden am Ende völlig gerechtfertigt."

FRISCH AUF!-Trainer Hartmut Mayerhoffer: "Das Unentschieden spiegelt sehr gut den Spielverlauf wider. Am Schluss haben wir uns den einen Punkt erkämpft und kommen nochmal mit einem blauen Auge davon. In der ersten Halbzeit hat die Griffigkeit in unserer Abwehr gefehlt.  In der zweiten Halbzeit konnten wir uns steigern und Rebmann hat gut gehalten. Unser Spielfluss im Angriff gerät dafür immer wieder ins Stocken. Wir lassen zu viele klare Chancen und Siebenmeter liegen und versäumen es, die entscheidenden Tore vorzulegen."

FRISCH AUF!: Rebmann (1.-60.), Buchele (ne.); Neudeck (ne.), Theilinger, Kneule 6, Heymann 7, Bagersted 1, Ellebaek 1, Jonsson, Schiller 1/1, Goller, Bozic-Pavletic 1, Hermann 2, Zelenovic 2, Kozina 5/2.

HSG: Buhrmester (1.-49.), Ravensbergen (49.-60.); Torbrügge, Leenders, Weber 8/4, Mickal 2, Miedema 3, Terwohlbeck 1, de Boer 1, Zare, Vorlicek 6, Visser, Possehl, Pöhle 4, Kalafut 1.

Spielfilm: 3:2 (8.), 6:8 (20.), 10:9 (23.), 10:12 (26.), 13:13 (Hz.) - 18:15 (37.), 18:18 (43.). 19:20 (46.), 24:23 (53.), 24:26 (57.), 26:26 (Ende)

Strafen: 4/6 und Rot Heymann (54.)

Schiedsrichter: Linker / Schmidt.